'Dear Mister Shakespeare' - Othello (ft. Ashley Thomas) | Shakespeare Lives

'Dear Mister Shakespeare' – Othello (ft. Ashley Thomas) | Shakespeare Lives

Multimedia visual artist Phoebe Boswell has written an original piece, ‘Dear Mister Shakespeare’, in which she questions Shakespeare on the inherent racial tensions within his writing of Othello in the 1600s, and how these tensions continue to resonate today.

The film, directed by Shola Amoo, is a collage of modern black British experience, and follows Othello’s (Ashley Thomas aka Bashy) journey as a ‘man through time’.

Turn on subtitles via video settings to see captions in either English or German.

Subscribe to our channel for more:

“Ich habe habe ihr nur meine Geschichten erzählt, von den Orten, an denen ich gewesen bin von dem Trauma, dem Drama, den Dingen, die ich gesehen habe, vom Fernen, dem Exotischen. Es ist alles in ihr Herz gesunken. Das ist die einzige Art Voodoo, die ich mache. Du kannst uns nicht auseinanderhalten.“ Wussten Sie das, Mister Shakespeare, denn niemand ist sich sicher Als Sie sich entschieden Othello als Schwarzen zu zeichnen Dass seine Schwarzheit, seine Andersartigkeit, immer Fragen aufwerfen würde? Darüber, ob das Stück rassistisch ist und andere solche Theorien, Ihre wahren Gedanken als Autor, als Zeichner, betreffend Damals im Elisabethanischen Zeitalter, welches, natürlich, vor all Diesen Geschichten von Trauma, Ungleichheit, Völkerwanderungen war, die Unterschiede verstärkt, Trennungen vergrößert haben, die Seelen über Grenzen hinweg verschleppt, Schwarz und weiß konstruiert haben als Sklave und Meister, als Schwachen und Mächtigen. Manche sagen, Sie konnten das nicht wissen, als Sie Ihren Helden entwarfen Damals im 17. Jahrhundert, aber das war nicht wirklich ganz der AnfanG denn ich habe in den Erklärungen gelesen, dass damals die englische Königin ihren Unmut geäußert hat über das, was sie sah als ein “Haufen” Schwarze in ihr Reich kamen zum Ärgernis ihres Volkes, also machte sie bei Machtübernahme gegen die Fremden, “größtenteils Ungläubige“ diesen Caspar, der Kaufmann war, zum neuen „Abschiebe“-Chef Also, Mister Shakespeare, obwohl der Sklavenhandel die Herzen noch nicht zu Stein verwandelt hat könnte man sagen, das wir als Menschen immer schon anfällig dafür waren die schwächeren, dunkleren oder anderen anzugreufen oder das Andere zu fürchten oder seine Abstammung zu verspotten. In Ihren eigenen Worten, Mister Shakespeare, stellen sie Schwarz als das Teuflische dar und erschaffen Charaktere, die auf einem erstaunlichen Niveau von Rasse sprechen. Sie beschreiben Othello als “Teufel”, “lasziven Mohren”, “schwarzen Bock“, Sie rufen an jeder Ecke Vorurteile hervor, und Ihr Held ist verdammt von Brabantios Anschuldigungen, dass sein weißes Kind in ihrer schneeflockenhaften weißen Reinheit jemals so getäuscht werden könne um den “rußigen Schoß eines solchen Dings” wie Othello zu suchen. Er macht Hexerei oder Voodoo, schwarze Magie verantwortlich – aber hallo! Dann untergraben sie alles mit der Haltung und dem Anmut, den Sie Othello geben. Er schaut dem Staat direkt in die Augen und sagt: “Ich habe habe ihr nur meine Geschichten erzählt, von den Orten, an denen ich gewesen bin, von dem Trauma, dem Drama, den Dingen, die ich gesehen habe, vom Fernen, dem Exotischen. Es ist alles in ihr Herz gesunken. Das ist die einzige Art Voodoo, die ich mache. Du kannst uns nicht auseinanderhalten. Und das hat mich über den Blick der Kunstwelt auf das Andere nachdenken lassen. Als braune Frau, die noch herausfinden muss wie Sie in den Mainstream des weißen männlichen Turmes der Kunstwelt eindringt. Sie mögen meine Geschichten, aber aus der Ferne, diese großen Titanen der Macht. Jedenfalls, Mister Shakespeare… James Earl Jones hat Othellos Monolog über Voodoo gespielt für Barack im Weißen Haus. Man findet das bei Youtube und… Sie wussten damals so gut, wie man für das Andere schreibt, wie man Unterschieden Glaubhaftigkeit gibt und einem Bruder die Worte. Deshalb kann ich verstehen, warum diese Rolle soviel Aufmerksamkeit auf sich zieht. Sie ist eine Rolle, die jeder schwarze Schauspieler, der etwas auf sich hält, hofft, erwähnen zu können. Aber Moment mal, Mister Shakespeare. Damals zu Ihrer Zeit gabe es keine schwarzen Schauspieler – oder Frauen – die Ihre hochgeschätzten Rollen spielten. Nur Weiße, Nicholas Burt, Edwin Forrest, Edmund Keen. Ira Aldridge WAR sogar schwarz, aber einige fanden das obszön. fanden das obszön. Was ich obszön finde ist, wie kürzlich schwarzes Make-Up in Othello verbannt wurde. Das ist eine absolute Schande. Lassen Sie uns also Paul Robeson danken, der der Rolle endlich all die Ehre, die Größe und den Heldenmut gebracht hat, die Sie in Ihre Kunst geschrieben haben, die Generationen verzaubert hat. Mit ihren Wendungen und Feinheiten und ihrem Nachhall. Es ist die Kreuzung der Nationen, die Othello zur begehrtesten Rolle mach für einen schwarzen Schauspieler, weil sie von irgendwo tief drin in der wandernden Seele kommt. weil sie von irgendwo tief drin in der wandernden Seele kommt. Also, lieber Mister Shakespeare, haben Sie sich die dunkle Kohle für seine, ich zitiere, “rußige Haut” ausgesucht um eine Ansage zu machen über Rasse und wer dazugehören kann und darf?

Tags:

  1. Dear Mrs Boswell and whomever reads this,
    Reducing Othello to a play of racism is an oversimplification, and to many race is just a minor theme:
    -According to the director Iqbal Khan, Iagos motives arent just race, but also Othello taking his "office", which is why he could cast Msamati as Iago.
    If anything, the only racist ideal that Shakespeare puts forward is the malignancy of the Venetians:
    -According to the critic Cowhig, Othello is just a man 'whose humanity is eroded by the cunning and racism of whites'.
    -According to the critic AC Bradley Othello is the most noble character in the play.

    In my opinion, Othello is a play where race is an overtone, but its masterpiece status comes from how the concepts of race is manipulated relative to jealousy. Please write me an email if you believe it is otherwise.

    Regards,
    some random kid on the internet who is sitting his A level exam on Othello, in 11 hours.

  2. this is just plain stupid… What Shakespeare did was the opposite of racism really, he portrayed a competent, confident, well-spoken and perhaps innocent black man who has done great service for his nation, as the protagonist. And the fact that the play was a tragedy has nothing to do with racism. The way he writes the speech of characters and how he describes Othello as the moor is just how people spoke at the time, and they dont see offence in that, how could that possibly be racist? Shakespeare even acknowledge how Othello, although he was a highly achieved military officer was insecure about himself due to his skin color and how that led to his tragedy, can it not be argued that in fact is an outcry against racism? Shakespeare writes the most anti-racism play of his time and u still bash it as racist to… idk please the libertarian ideals? the sjws? or because u just feel entitled enough that everything u see that involves a white man portraying a black man was somehow racist? Honestly in our society today or at least in most places there is way more racism exerted onto the whites than onto the blacks, and yall still bitching about something that happened 400 yrs ago… smh

  3. According to my opinion "Othello" is not racist it is a great play which eradicates racism and shows us the concept of Yin Yang / black and white. Shakespeare- the man who created the character of Iago, a white man in "Othello" make it a point to also make the hamartia of this tragedy a black man and Shakespeare gives this African black skinned hero power beyond imaginable during that time of Elizabethan England and makes a statement of equanimity and anti racism doing so. And remember even though Othello is the most darkest character of this play from the appearance perspective, he's the most light and purified character of the play. The downfall and the impurification of Othello happens at the hand of the so called white man Iago. The responsibility and the guilt of creating a black skinned monster is rested upon a white man and moreover a white society. The aforementioned statement was the final conclusion of the play. So Shakespeare in the 16th century thrust this ideology onto the heads of the England society without hesitation making him one of the greatest and anti racist playwrights ever to live. Finally I suggest an amendment to the title of the play, it could be Othello- Human Equanimity.

  4. "Fear Death by drowning" T.S. Elliot and my Uncle, Sir Walter Bromley-Davenport who claims the foundations of his Castle are from Rome who said on long distance At&t to me "I am hard of hearing".

  5. I will remember that handkerchief that made him a gentlemen like a trial of hubris, Creon, Faustus and the computer that measure it all. In 100,000 years I experienced equality for 8 years. Barack Obama taught me what table manners were delivered to.

  6. Just saw this as an ad. It didn't come crushing into my eyesight, but it slowly and calmly started without wanting me to give attention, so I continued watching instead of just clicking it away as I usually do.

    It paid off. Great work. Powerful insight. It gave me exactly what I needed without me even knowing. Thank you. We are the learning ones.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *